Interview mit Lavin

Veröffentlicht von wohnzimmerslam am

Lavin lächelt, hält einen Fuß aus Gips in der Hand. Sofa und Bücherwand im Hintergrund.
Lavin mit ihrem beim Wohnzimmerslam #65 gewonnenen Fuß

Mehr von Lavin:

Wie bist du zum Poetry Slam gekommen?

Durch meine Schwester, die einmal einen Slam-Auftritt hatte, wurde ich dazu inspiriert mich in Essen mal nach Poetry Slams umzusehen. Diese Suche brachte mich schnell zu einem Schreibtisch( Treffen von Schreibenden für Textfeedback und Austausch) und da ich schon immer gern geschrieben habe, entschied ich mich dazu hinzugehen. Und auf diese Weise stand ich dann einen Monat später auf der Bühne, mit neuen Texten und einem lieb gewordenem Hobby.

Was verbindest du mit dem Wohnzimmerslam?

Da ich tatsächlich nur einmal dort gewesen bin, basieren meine Eindrücke auf diesen einen Abend. Wenn ich den Wohnzimmerslam und meine Verbindung zu ihm beschreiben müsste, dann wäre es unter dem Wort: „Süß“ denn es waren süße Menschen, eine süße Location und der süße Geruch von Popcorn und Zuckerwatte.

Wie kommst du auf deine Texte?

Es gibt viele Dinge, die mich inspirieren, vor allem welche, die mich zum Schreiben bringen. Da meine Texte oft gesellschaftskritisch sind, fasse ich relevante Themen auf, die meiner Ansicht nach zu wenig besprochen werden und schreibe sie dann lyrisch nieder. Oft ist es aber auch sowas wie ein Geistesblitz- eine Zeile und ich schreibe darauf los.

Was bedeutet Poetry Slam für dich?

Da ich durch Poetry Slam viele Erfahrungen gesammelt habe und mit jedem Mikrofon-Einstellen neue dazu bekomme, ist Poetry Slam für mich enorm wichtig. Für mich bedeutet das, gehört zu werden, zu hören, Menschen kennenzulernen, inspiriert zu werden und zu guter Letzt das Tanken von Kraft und Leidenschaft.

Erlebst du einen Unterschied zwischen U20 und „normalen Poetry Slams

Ja, auf jeden Fall. Ich erkenne oft, dass es bei den U-20 Slams eine andere Art von Solidarität und Verständnis gibt. Natürlich gibt es die auf normalen Slams auch, nur ist es so, dass ich sehe, wie es eine abgesonderte Verbundenheit gibt, die man unter den ebenfalls jungen Poet*innen verspürt.

Was war das außergewöhnlichste, was dir jemals auf einem Slam passiert ist?

Oh, das weiß ich gar nicht so recht.. jedoch bin ich mir sicher, dass der Preis beim Wohnzimmerslam ( Steinfuß) der außergewöhnlichste war 😉

Magst du lieber Popcorn oder Zuckerwatte?

Definitiv Zuckerwatte. Nicht, dass ich Popcorn nicht mag, nur ist es bei mir so, dass Zuckerwatte deutlich seltener ist und mir einfach das Gefühl von früheren Zeiten und wohligen Erinnerungen verleiht, das Popcorn mit nicht geben kann.

Was ist dein Lieblingsgegenstand in deinem Wohnzimmer?

Ich denke mein Lieblingsgegenstand oder Lieblingsmöbelstück in meinem Wohnzimmer ist auf jeden Fall das Sofa; kuschelig und bequem 🙂

Kategorien: Interviews