Interview mit Locke

Veröffentlicht von wohnzimmerslam am

Locke lächelt beim Lesen am Mikro
Locke liest den Text „Angst“ beim Wohnzimmerslam #64

Mehr von Locke:

Wie bist du zum Poetry Slam gekommen?

Ich bin über YouTube Videos von Jan-Phillip Zymny und einen Slam in meinem Kaff zum Slam gekommen. Außerdem sind mein Vater und Marc-Oliver Schuster, der bei meinen ersten Slams Moderator war, alte Schulfreunde. Deshalb fiel der Kontakt um zum Slam zu kommen auch nicht schwer.

Was verbindest du mit dem Wohnzimmerslam?

Eine sehr angenehme Slam-Atmosphäre, die ich in Zukunft gerne so wieder erleben will.

Wie kommst du auf deine Texte?

Meistens entstehen meine Texte, wenn ich sehr wütend bin, deshalb schreie (und spucke ich aus Versehen) immer das Publikum an.

Was bedeutet Poetry Slam für dich?

Endlich, dass sagen können, was ich schon immer sagen will. Meine Emotionen auf Papier und auf der Bühne zuhause sein. Teilweise 5 Stunden quer durchs Land fahren nur um dann 5 Minuten auf der Bühne zu stehen und trotzdem eine schlechte Wertung zu kriegen und dann mit schlechter Laune nach Hause zu fahren, aber vor anderen Slammern dann immer cool sagen: „Wertung? Is mir egal es geht doch um Kunst/Spaß/Texte/Alkohol/Schottland“.

Erlebst du einen Unterschied zwischen U20 und „normalen Poetry Slams

U20 Slams sind einerseits cooler als normale Slams, weil die antretenden Künstler*innen oftmals das etwa gleiche Alter und den dementsprechend eher gleichen Erfahrungsstand haben und so auch die Texte sich sehr von der Qualität ähneln. Allerdings finde ich das Publikum bei U20 Slams sehr nervig, da dieses dort eigentlich nur aus den Familien der Poet*innen besteht und so der Wettbewerb eher oft darauf herausläuft, dass die Person gewinnt, die die meisten Familienmitglieder im Raum verteilen kann…

Was war das außergewöhnlichste, was dir jemals auf einem Slam passiert ist?

Definitiv jedesmal wenn ich beim „Cup der guten Worte“ in Detmold bin und der Müllgott dort antritt. Kann man nicht beschreiben, muss man dabei gewesen sein.

Magst du lieber Popcorn oder Zuckerwatte?

Popcorn. Für Zuckerwatte werden Einhörner in Massentierhaltung gehalten und sowas unterstütze ich nicht.

Was ist dein Lieblingsgegenstand in deinem Wohnzimmer?

Mein Kaktus „Leutnant Stach-Lee“.

Kategorien: Interviews