Interview mit nyam

Veröffentlicht von wohnzimmerslam am

Freund:in nyam

interviewt von Birte

Das ist mein Blick, wenn…
ich auf der Bühne stehe und ich und das Publikum mit meinem Text verschmelzen.

Mein Name: Orliane

Mein Künstler:innen-Name: nyam

So erreichst du mich am besten: über Instagram @ohsolarpower

Sechs Worte die mich beschreiben:

  • sensibel
  • charmant
  • intuitiv
  • spirituell
  • leidenschaftlich
  • attraktiv
Das bin ich, wenn ich „in meinem Element“ bin
Mein Element ist Feuer, denn es steht für mich für Leidenschaft, Wärme und Leben

Das mache ich, wenn keiner zuschaut: snacks essen (weil ich meine snacks nicht gerne teile, aber zu höflich bin um anderen nichts anzubieten oder “nein” zusagen, wenn jemand etwas abhaben will) und ich liebe snacks

Diese Superkräfte habe ich: people reading

Das mag ich lieber:

  • Lyrik ✓ oder Prosa ✗
  • lautes, forderndes ✗ oder eher leiseres, melodischeres Lesen ✓
  • an Sternzeichen ✓ oder Karma interessiert sein ✗
  • Bühnenmensch ✓ oder Schreiberling ✗
  • offen reden mit Fremden ✗ oder nur mit lange Vertrauten ✓
  • Tee ✓ oder Kaffee ✗
  • ich kann mich besser im englisch ✗ oder deutsch Geschriebenen ausdrücken ✓
  • mich selbst ✓ oder gute Momente ✗ als Sonnenschein betrachten
Das ist mein Lieblingsgegenstand in meinem Wohnzimmer

Mein verrücktestes Bühnenerlebnis: das erste mal auf der bühne stehen und das feedback bekommen, dass es so aussähe, als wäre dort zuhause

So habe ich mit Schreiben begonnen: in der grundschule musste ich eine geschichte schreiben und hab dann einfach nicht mehr aufgehört

Was mich sofort an der Slam Szene mitgerissen hat: die unfassbar netten, herzlichen Menschen

Ein Traum von mir: Nach New York reisen

So fühlt es sich an, wenn / bevor ich auftrete: es hat ein bisschen etwas von heimkehr, aber das vordergründige Gefühl würde ich als friedvoll und energetisch mit einem sprinkler von aufregung beschreiben.

Was sind in den meisten Fällen die Gefühle / Momente, aus denen du dann deine Kunst kreierst?: Liebe und Achtsamkeit. Aus dem Fenster oder in den Himmel schauen oder Zeit in der Natur verbringen. Oder an einem Ort der Stille.

So fühlt es sich an jetzt im Freund:innenbuch des Wohnzimmerslam zu stehen: Ich fühle mich geehrt, geliebt und inspiriert. Vielen lieben Dank an das Wohnzimmer!

Kategorien: Interviews